Zum Inhalt springen
Wenn Lernen Spaß macht: IGS.
Wenn Lernen Spaß macht: IGS.
Wenn Lernen Spaß macht: IGS.

Sie sind hier:

Erasmus+ internationale Begegnungen Europaprojekte Lernen in der digitalen Welt Startseite

Griechenland erobert IGS Osnabrück Herzen im tiefroten Sturm

Im April machten sich Frau Üffing und Frau Hardie-Herkt für sechs Tage auf den Weg nach Athen, wo sie am Erasmus+ Kurs „Artificial Intelligence Tools for Teachers To Create Deep Learning Engaging Lessons and Boost Student Achievement“ teilnahmen.

Neben dem Kennenlernen verschiedener KI-Programme und Hilfsmittel für den Unterricht sowie ausführlicher Diskussion dieser Anwendungen, erhielten die beiden einen kleinen Eindruck in die griechische Kultur und Geschichte der geschichtsträchtigen Stadt. Ganz nebenbei erlebten die Lehrerinnen einen gigantischen Sahara-Sandsturm und durften die Akropolis durch die Sand- und Staubwolken in einem tiefrot gefärbten Licht bestaunen. Zudem haben die beiden zwei Schulen in Athen bzw. im Umland kennengelernt und begannen, mit vier griechischen Lehrkräften Projekte im Rahmen von Erasmus+ Partnerschaften zu schmieden. Lehrkräfte und Schüler*innen der „2o Γυμνάσιο Θήβας - 2. Gymnasium von Theben“, eine öffentliche Mittelschule mit ca. 200 Schüler*innen im Alter von 13 bis 15 Jahren aus Thiva (deutsch: Theben), planen bereits jetzt, im Dezember für eine Woche nach Osnabrück zu reisen. Bei der zweiten Schule handelt es sich um das private Gymnasium "Α’ Αρσακείου Τοσιτσείου Λυκείου Εκάλης - Α’ Arsakeiο Tositseiο High School of Ekali" im Norden Athens, welches von 250 Schüler*innen zwischen 16 und 18 Jahren besucht wird.

Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit beiden Schulen und unsere neuen griechischen Freunde bald in Osnabrück begrüßen zu dürfen.

Von der Europäischen Union finanziert. Die geäußerten Ansichten und Meinungen entsprechen jedoch ausschließlich denen des Autors bzw. der Autoren und spiegeln nicht zwingend die der Europäischen Union oder der Europäischen Exekutivagentur für Bildung und Kultur (EACEA) wider. Weder die Europäische Union noch die EACEA können dafür verantwortlich gemacht werden.

 

 

Zurück zum Seitenanfang